Loading

Von Editor Morten B. Reitoft 

In den Wochen nach dem 22. Juli, als Heidelberg, Gallus und benpac die Übernahme veröffentlichten, stellten nur drei Medien der Welt benpac in Frage. Nessan Cleary, Luzerner Zeitung, und INKISH. Später begannen auch einige andere Zeitungen, die Transaktion in Frage zu stellen. Noch immer lieferten fast alle Fachmedien blind die offiziellen Pressemitteilungen und hinterfragten weder den Preis, noch Käufer, quasi all das - was eigentlich leicht in Frage gestellt werden könnte und vielleicht sogar wichtig für Kunden, für Lieferanten, für - na ja, die Branche sein könnte?

Unseres Wissens nach hat kein Berater die angeblichen Einnahmen, die Anzahl der Mitarbeiter oder sogar die behaupteten Eigentümerschaften der auf der benpac-Website veröffentlichten Unternehmen in Frage gestellt - oder zumindest scheint es nirgendwo Aufmerksamkeit erregt zu haben?

Einhundertzwanzig Millionen Euro in bar.

Wir haben sogar ein paar private Nachrichten an Marcus Wassenberg bei Heidelberger Druckmaschinen geschickt, in denen wir auf Erkenntnisse hinwiesen, von denen wir dachten, dass sie für Heidelberger Druckmaschinen wichtig sein könnten. Diese Nachrichten waren wahrscheinlich nicht wichtig genug. Höfliche Antworten von Wassenberg bestätigen den Empfang.

"Zahlreiche aktuelle und ehemalige Mitarbeiter sowie aktuelle und ehemalige Geschäftspartner haben Geschichten erzählt, aus denen wir unsere Geschichte zusammen gepuzzelt haben. Unabhängig davon hat das Schweizer Fachmedium Pack Aktuell (7. Dezember 2020) über INKISH berichtet: "Glaubt man einem polemischen Pressebericht aus Dänemark, der im Sommer dieses Jahres erschien, so gibt es Zweifel an der Zahlungsfähigkeit, ja sogar an der realen Existenz der regulären Geschäftstätigkeit der benpac-Gruppe. Der bevorstehende Abschluss des Gallus-Deals mit Heidelberger Druckmaschinen wird hierüber sicherlich Aufschluss geben."

Es war hart für mich. Ich stehe unter rechtlicher Beobachtung von Heidelberger Druckmaschinen und mir wurde angeboten, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben, um weitere rechtliche Schritte zu vermeiden. Die Menschenrechtserklärung sieht Meinungsfreiheit vor - sogar erweitert auf Medien mit dem Recht zu spekulieren - aber was nützt das, wenn man trotzdem jederzeit vor Gericht gezogen werden kann?

"Gestern gab Heidelberger Druckmaschinen bekannt, dass benpac nicht in der Lage war, seine Verpflichtungen zu erfüllen, und in der Erklärung heißt es: "Heidelberg musste bis zuletzt davon ausgehen, dass die Transaktion erfolgreich abgeschlossen werden würde."

Wie Heidelberger Druckmaschinen zu diesem Schluss gekommen ist, ist nur schwer zu verstehen.

Gut zu wissen ist jedoch, dass der Anwalt von Heidelberger Druckmaschinen, DLA Piper, in einer E-Mail an INKISH folgendes schreibt: "Darüber hinaus können Sie (erneut) versichert sein, dass der gesamte Transaktionsprozess in Übereinstimmung mit internationalen Standards durchgeführt wurde, wird und werden wird."

Als Heidelberger Druckmaschinen gestern die Pressemitteilung über die Absage des Deals veröffentlichte, postete die Luzerner Zeitung kurz darauf einen Artikel, in dem Heidelberger Druckmaschinen behauptet, sie hätten eine Solvenzprüfung der benpac holding ag durchgeführt.

Hmm...

Auch wenn ich mir wünschen würde, dass diese Geschichte vorbei wäre - sie ist es nicht!

Heidelberger Druckmaschinen wird "seine Rechte durchsetzen". Das ist aber nur ein Aspekt der Seite. Wie wird die Börse auf diese Nachricht reagieren? Die Aktien von Heidelberger Druckmaschinen sind in den letzten Wochen in die Höhe geschossen - was wird jetzt passieren? Wird das Folgen für die Mitarbeiter von Heidelberger Druckmaschinen haben? 

Aber die vielleicht wichtigste Perspektive - was passiert mit den guten Leuten, die bei Gallus arbeiten? Heidelberger Druckmaschinen gab in der gleichen Pressemitteilung folgendes heraus: "Gallus wird seinen Weg zur Steigerung der operativen Leistung fortsetzen", aber ist das wirklich so einfach?

So wird der Markt am Montag, den 1. Februar, aussehen:

120 Millionen Euro weniger für Heidelberg

430 Mitarbeiter noch im Konzern beschäftigt

Warten wir ab, was passiert - aber zu glauben, dass diese Geschichte vorbei ist - sorry, das ist sie definitiv nicht!

ALWAYS FREE

To continue reading the article, please Register/Sign In

Fri April 16th

Durst smart shop soluti...

Presentation of the Durst Smart Shop in the INKISH.TV webinar.

Turboboost your print e...

Why shouldn’t a webshop be seen as a standalone activity? Because in an ideal situation the workflow of a webshop is completely in sync with...

Eight tips for marketin...

Recommendations on how to sell, set up and maintain password-protected private online stores

Prindustry article 'whi...

Prindustry’s WhiteLabelShop: The web2print solution with all connections in one system

What is cloudprinter.co...

Learn how Cloudprinter.com’s smart solutions and 170+ print partners around the world make local printing accessible for everyone.

What the papers say #1 ...

From virtual.drupa to real paper price increases · Nessan Cleary

Thu April 15th

Efi marketdirect storef...

Learn why more printers choose EFI for their web to print requirements

Global print sites

Global Print Sites eCommerce platform for Print

Webinar: web-to-print i...

Join Infigo founder Douglas Gibson, on the 20th April, and see real-time how quick and easy it is to build an online storefront

Tue April 13th

Project peacock launche...

Project Peacock Launches a New Printspirational Platform for Print